Messe Düsseldorf

IVPS und Messe Düsseldorf

Der Interessenverbund Persönliche Schutzausrüstungen wurde von der Industrie 1992 ins Leben gerufen. Nach der Gründung der europäischen Organisation ESF 1991 galt es, eine selbstständige Interessenvertretung der Hersteller von PSA in Deutschland zu schaffen. Die Messe Düsseldorf hat diese Initiative von Anbeginn unterstützt. Gemeinsam mit der Branche und dessen Sprachrohr IVPS wurde die Weltleitmesse der Branche, die A+A, weiterentwickelt und den sich wandelnden Marktbedingungen und -trends immer wieder angepasst.

A+A im Mittelpunkt des Interesses

Die Messe Düsseldorf steht über den IVPS in engem Austausch mit den wichtigsten Branchenvertretern in Deutschland. Alle Anbietergruppen von persönlichen Schutzausrüstungen sind darin vertreten. Vom Kopf- über den Augen-, Mund-, Gehör-, Haut- und Handschutz bis hin zur Schutzkleidung und dem Anseilschutz können die Unternehmen so direkt auf die Gestaltung der A+A Einfluss nehmen. Wichtig ist dabei, dass die aktuellen Themen, die die Branche beschäftigen und in ihrer Markttätigkeit beeinflussen, diskutiert und zukünftige Entwicklungen aufgezeigt werden. Dieser Austausch dient der Branche wie auch der Weiterentwicklung der wichtigsten Branchenplattform.

Marktstudie PSA

In den über 25 Jahren der Zusammenarbeit konnten zahlreiche Projekte bereits erfolgreich umgesetzt werden. Ein Wesentliches ist die Erstellung der gemeinsamen Marktstudie PSA in Deutschland. Die erste Studie mit Daten und Fakten zur Absatz- und Strukturentwicklung der PSA wurde in 2005 veröffentlicht und erhält zu jeder A+A eine Neuauflage. Über verschiedene Mitgliedsunternehmen ist der IVPS zudem im Ausstellerbeirat der A+A vertreten und gestaltet dort aktiv die Messe mit.

„Der IVPS ist die Interessenvertretung der deutschen PSA Hersteller. Er steht für einen qualifizierten Beitrag zur Sicherheit der Menschen durch qualitativ hochwertige Persönliche Schutzausrüstungen. Wir als Messe Düsseldorf wünschen uns, dass der enge Draht zwischen Industrie und Weltleitmesse erhalten bleibt und alle Kräfte gemeinsam am Fortbestand und dem weiteren Ausbau der Marktposition der A+A tätig sind“, erläutert Birgit Horn, Director A+A und glasstec.